technoschamanismus

ausstellung
hartware medienkunstverein (hmkv)
23. oktober 2021 bis 20. märz 2022
joseph beuys, i like america and america likes me, galerie rené block, new york, 21.-25. mai 1974
joseph beuys, i like america and america likes me, galerie rené block, new york, 21.-25. mai 1974

»wichtig ist also nur, dass ich in die rolle des schamanen hineinschlüpfe, um eine regressionstendenz auszudrücken, also zurück in die vergangenheit, zurück in den mutterleib, aber regression im sinne von progression, des futurologischen eingesetzt.«joseph beuys, 1981

ausgehend von der figur des schamanen, die joseph beuys zeit seines lebens kultivierte, widmet sich die ausstellung aktuellen »technoschamanistischen« künstlerischen positionen. diese verstehen schamanismus nicht nur selbst als technologie, sondern suchen nach schamanischen kräften mittels des einsatzes von (spekulativer) technologie. zahlreiche der von beuys so ikonisch eingesetzten tropen zur heilung und verwandlung der gesellschaft, zur kultivierung eines spirituellen zugangs zur umwelt, zur überwindung der macht wie der logik des kapitals werden von zeitgenössischen künstler*innen eingesetzt. auf diese weise aktualisieren sie beuys’ strategien und fragestellungen für das digitale zeitalter.

kuratiert von inke arns 

hartware medienkunstverein (hmkv)
Event Partner Address
im dortmunder u
leonie-reygers-terrasse
44137 dortmund